Helfenberg Projekt - Leere im Ortskern

2018

© Karin Stöckl

Das Thema Leerstand in ländlichen Ortszentren ist in aller Munde. Helfenberg, eine Gemeinde im oberen Mühlviertel, mit knapp 900 EinwohnerInnen ist von diesem Umstand nicht ausgenommen, auch hier verändert sich die dörfliche Raumstruktur. Drei Monate wird desshalb der Ort für mich zum künstlerischen Forschungsfeld. Was kann entdeckt werden, wenn nicht die Lösung für das Problem im Fokus steht, sondern wenn zu aller erst die Situation greifbar gemacht wird? Was passiert im Ort wenn eine Künstlerin temporäre, ortsspezifische Arbeiten entstehen lässt, die doch Fremdkörper sind? Wie finden die DorbewohnerInnen das? Welche Schritte können daraus entstehen? Durch unterschiedliche Interventionen und Installationen nehme ich mit dem Dorf, seinen Menschen und den räumlichen Gegebenheiten Kontakt auf. Fünf Arbeiten entstehen, die auf einander aufbauen und sich schlussendlich ergänzen.

Vacancy is a relevant topic when it comes to small villages in the countryside. e village Helfenberg in Upper Austria has 900 inhabitants and is also affected by this circumstance. Over the course of three months this town became my eld of artistic research. I asked myself what could be discovered if my focus wasn`t solely on solving the problem but the situation itself? What happens in a village when an artist comes to create site-specific objects and calls them „foreign bodies“? Which questions can arise from this? I got in touch with the village, its inhabitants and the spatial conditions via different interventions and installations. Five art pieces as the output of the project react to one another and together result in one body of work.



Auf der Suche nach dem Ortskern, Film, 15min

Wo ist der Ortskern und wie schaut er eigentlich aus? Ist der Ortskern ein konkreter Ort oder eine fluide Situation, die im Dorfraum durch die Bewohner*innen erzeugt wird? Ich beginne damit, einen mobilen Ortskern, zu bauen und verwende diesen in späteren Schritten als Werkzeug um mit den Bewohner*Innen und den Räumen in Kontakt zu treten. Eine Intervention in ländlicher Öffentlichkeit stößt auf unbekannte Herausforderungen, ungeplante Situationen geben die schlüssigsten Antworten. Wie fremd bin ich als Künstlerin im roten Anzug mit einem roten mobilen Gestell (mobiler Ortskern) und wer stellt hier wem fragen? Hat die Urbanität das Dorf schon erreicht oder ist das gezeigte Desinteresse hier etwas, das bloße Überforderung oder Argwohn deutlich macht? Eine Suche, die dann schlussendlich ein Portrait eines Ortes erzeugt, der sich langsam einer sozialen Veränderung unterzieht.

In search of a the village center
Film, 15min
Where is the center of the village and what does it actually look like? Is the center a specific place or a situation in the village created by its inhabitants? I started by building a mobile object called the >> mobile Ortskern << and used it as a tool to get in touch with people and the surrounding space. By intervening in the rural public space, I bumped into situations I hadn`t expected but which turned out provided the most conclusive results. How strange was I as an artist wearing a red suit and pushing a red rack on wheels through town (mobiler Ortskern), asking all these questions? Has the anonymity of city life hit the countryside or why was there such a lack of interest? I created a portrait of a village, undergoing slow but continuous social change.



Auf der Suche nach dem Ortskern, Fotoreihe

© Veronika Platz



raum

( ), Installation

© Elisa Unger

( )
Zu Anfang ging es darum, mit dem ehemaligen Supermarkt und seinem großen, leeren Raum umzugehen. Ist es möglich diese Leere zu zentrieren und kann das ein erster Schritt für weitere Handlungen sein?
Das Material für das Objekt erfrage ich bei Helfenberger*innen. Ein erster Versuch, um mit den Bewohner*innen des Ortes in Kontakt zu treten.

( )
My first question concerned the large empty space of the former supermarket, which served as the exhibition space. Would it be possible to enclose this emptiness, providing a first step for further action? I received building material from the people of the village which provided a first opportunity to get in touch with the place and its inhabitants.



( ) mit Wut, Installation

© Elisa Unger

© Elisa Unger

© Elisa Unger

( ) mit Wut
Wenn die florierenden Zeiten vorbei sind, bleibt nicht nur Leerstand zurück, sondern auch Wut. In einer kleinen Gemeinschaft, wie die im Ort Helfenberg, wird sie erzeugt durch scheinbar falsche Entscheidungen anderer oder durch niemals ausgesprochener Worte. Eine Spannung ist spürbar, die diese Wut im Zaum hält. Was passiert, wenn die Spannung durch eine Handlung, wie das Durchschneiden einer roten Schnur, unterbrochen wird?

( ) with fury
After prosperous times, what remains are empty houses and frustration. In Helfenberg, frustration is caused by others making all the wrong choices and much missing communication. There is tension in the air, which keeps the anger at bay. What happens if this tension is broken by an action, such as cutting the red string?