Get to Exchange Skopje - eine temporäre Intervention im alten Bazar

2012

© Veronika Platz

Skopje, eine Stadt mit verschiedenen Gesichtern, ein bunter Mix an architektonischen Antworten und scheinbaren Leerräumen kann Nährboden für eine Wiederbelebung des öffentlichen Raums werden, der als Spielplatz für gemeinschaftlichen Austausch dienen soll und vielleicht helfen kann der Antwort auf die Frage näher zu kommen wem die Stadt eigentlich gehört. Die Idee ist ein temporäres Netzwerk zu inszenieren um den StadtbewohnerInnen neuen Raum für Austausch und Kommunikation zu geben. Dieses Netzwerk besteht aus räumlichen Einheiten, die nicht durch ihre Funktion oder Repräsentanz aufgeladen werden, sondern die Schutz und Standort für die teilnehmenden StadtbewohnerInnen bilden sollen. Ziel der räumlichen Intervention ist es, durch dieses zur Verfügung stellen von neuem Raum, Möglichkeiten für neue Kontakte und Austausch zu schaffen. Jedes Objekt wird vorübergehend von einem/r Teilnehmerin bewohnt. In diesem Rahmen kann er oder sie die jeweiligen Fähigkeiten in das Stadtsystem einfließen lassen. So soll eine neue ebene des Miteinanders erschlossen werden. Der alte Bazar kann Vorbild durch seine gewachsene Kleinteiligkeit sein. So sind die folgenden drei Archetypen moderne Zitate, die die räumliche Grundlage des Netzwerkes bilden: der Dachparasit, der Einsiedlerkrebs und der Solid.

Get to Exchange Skopje
temporary intervention in the old bazar
I understand skopje as a full with non-places, historical houses and inspiring chaos which gives me the space for a social experiment. The city itself, vienna or skopje, is in uenced by the different use of the diverse social groups. Seen from a chronological view, districts are becoming more and more homogeneous and excluding, determined by social rules and orders. People live in parallels, often they do not question grown structures or do not even have the space and possibility to do so and to start an interchange with the city. Skopje, a city with different faces, a coloured mix from architectural answers and apparent empty spaces can be the basis for a reactivation of the public space, which should serve as a playground for common exchange and has he potential to answer the question, who the owner of the public space is. The idea is to stage a temporarily network to provide a space for exchange and communication to the citizens. This network consists of spatial parts, which are not defined from their function or representation but provide shelter and habitat for the citizens. Aim of he intervention is to create possibilities for new contacts and exchange through this providing of new space. Every object will temporarily be occupied by one of the participants. In this form he can allocate his individual skills to the system of the city. That is how a new level of community can temporarly be found.

© Veronika Platz

© Veronika Platz

© Veronika Platz